1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 3,83 out of 5)
Loading...

Web-Trends 2018 – Tipps für eine erfolgreiche Website

„Wo fange ich bloß an?“ Viele unserer WEB-Pflege-Kunden sind angesichts immer neuer Web-Trends und regelmäßiger Google-Updates verunsichert. Nicht selten führt der Informations-Überfluss zur Resignation und dazu, dass keine Strukturen für die Konzeption eines geeigneten Online-Marketings aufgebaut werden.

Unser WEB-Pflege-Team hilft Ihnen, die wichtigsten Web-Trends in diesem Jahr zu fokussieren und Ihre Seite mit konkreten Tipps wieder ins Rennen zu bringen.

Mobile first

Kein neues Thema, aber mittlerweile unumgänglich. Viele unserer Kunden aus dem E-Commerce-Bereich wissen, dass die Internet-Nutzung über Smartphones und Tablets jedes Jahr zunimmt. Daher ist es wichtig, dass Webseiten auf unterschiedlichen Displaygrößen optimal angezeigt werden. Viele nutzen jedoch noch immer sehr breit gezogene Menüs und umfangreiche Navigationen – äußerst problematisch aufgrund der hauptsächlich vertikalen Betrachtungsweise.

Wichtig: Ab 2018 werden mobile Seiten-Versionen priorisiert! Ob es eine Desktop-Variante gibt, wird nur noch nebenbei geprüft. Achten Sie also darauf, dass Ihre Seite Responsive Design besitzt. Mittlerweile gibt es etwa bei WordPress eine beachtliche Zahl an Themes, die Responsive Design unterstützen. Vergewissern Sie sich zudem, dass Sie reduzierte Bild- und Video-Dateien nutzen und Ihre Seite eine geringe Ladezeit hat.

 

Web-Trends 2018

 

Hochwertige Inhalte

Einzigartiger Inhalt mit Mehrwert ist für Google schon seit Langem der wohl wichtigste Ranking-Faktor. Auch 2018 bleibt er entscheidend. Vielen unseren Kunden fehlt jedoch die Zeit für das Betexten von Produktbeschreibungen, Kategorien oder Blogs. Dabei lohnt sich eine Investition in diesen Bereich.

Inhalte, die dem Leser wertvolle Informationen zu Ihrem Thema und gern darüber hinaus bieten, zeigt Google, wie relevant Ihre Seite ist und bewertet sie höher. Dabei sollten Sie bedenken, dass das Leseverhalten immer anspruchsvoller wird und guter Content vor allem kurzweilig, strukturiert und multimedial sollte.

Versetzen Sie sich bei der Gestaltung der Texte in die Gedankenwelt Ihres Kunden, denn Google tut es auch. Bieten Sie interessante News, Tipps, Produktvorstellungen, Leitfäden oder Team-Fotos – und das regelmäßig. Beantworten Sie mögliche Fragen und befriedigen Sie die Bedürfnisse Ihrer Leser.

Biegen Sie Ihre Texte dabei nicht krampfhaft auf bestimmte Keywords. Sinnvoller ist die Ausrichtung auf ein bestimmtes Thema und die Beantwortung der Kundenfragen. Google Technologien sind mittlerweile so intelligent, hinter diesen Formulierungen den Mehrwert des Textes zu erkennen.

Dennoch sollten Keywords nicht wegfallen, sondern zunehmend auf die Wortkombinationen und Phrasen bei der Google-Suche ausgerichtet sein. Auch die Suche über Sprachassistenten wie Alexa und Siri gewinnt an Bedeutung, was auf die Formulierungen im Text Einfluss nehmen sollte.

Sprachsuche

Sprachassistenten machen bereits seit einigen Jahren rund 20 % der Suchanfragen aus – und in Zukunft ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Als Website-Betreiber profitieren Sie davon, Ihre Inhalte auf das neue Suchverhalten auszurichten. Nutzer suchen bei der Voice Search mit ganzen Fragesätzen, weshalb die Optimierung auf Longtail-Keywords bzw. ganzen Phrasen sinnvoll ist.

Zudem können Sie punkten, wenn Sie auf Ihre Website zu Suchanfragen eine konkrete Antwort bieten. Google liest diese dem Suchenden vor und bewertet Ihre Seite entsprechend hoch.

Usability

Die Nutzerfreundlichkeit einer Website trägt nach wie vor entscheidend dazu bei, wie lange die User auf Ihrer Seite bleiben und auf Ihr agieren. Viele unsere Online-Shop-Kunden legen hier einen besonderen Schwerpunkt, da die Usability einen großen Einfluss auf die Conversionrate/Kaufabschlussrate hat.

Kostenlose Tools wie Google Analytics oder Piwik helfen Ihnen dabei, Ausstiegsseiten, Sitzungsdauer oder die Absprungrate zu definieren. Diese Werte geben Ihnen Auskunft darüber, wie User Ihre Seite nutzen oder wo Sie Ihre Seite wieder verlassen.

Prüfen Sie diese Werte regelmäßig. Dann können Sie herausfinden, auf welchen Seiten Ihre Nutzer nicht wie gewünscht agieren. Zur Optimierung sollten Sie Faktoren wie eine logische Navigation, die Kompatibilität auf allen Geräten, verständliche, gut strukturierte Texte und eine kurze Ladezeit berücksichtigen.

2018 hält also wieder einige Herausforderungen bereit, bei denen wir Sie natürlich gern unterstützen. Unsere SEO-Spezialisten und Webentwickler helfen Ihnen, Ihr Kerngeschäft nicht aus den Augen zu verlieren und Optimierungsmaßnahmen strukturiert und professionell umzusetzen.